Schröpfen

 Das Schröpfen gehört zu den ausleitenden Verfahren und kann blutig oder unblutig durchgeführt werden. 

Es wird durch Schröpfgläser, direkt auf der Haut,

ein Unterdruck erzeugt. 

Dadurch werden rote Blutkörperchen aus dem Gefäßsystem ins Gewebe gesaugt.

Diese Extravasate müssen aus dem Bindegewebe wieder entfernt werden.

Es kommt zu einer gesteigerten Durchblutung im betroffenen Areal, wodurch es zu einer umfassenden Aktivierung aller Lebensvorgänge in der behandelten Zone kommt. 

Das wirkt sich im Sinne der Reflexologie direkt auf die mit ihr verbundenen Zielorgane aus.   

 

Das unblutige Schröpfen kommt in meiner Praxis zur Anwendung bei:

  • Muskelverhärtungen
  • Erkältung
  • Migräne
  • Menstruationsschmerzen
  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen, Migräne